schreiben.musizieren.fotografieren.schreiben.musizieren.fotografieren.schreiben.musizieren

Neues Video! Fotocommunities

Liebe KreatiVlinge,

wie angekündigt, ist nun das neue Video auf unserem YouTube-Channel verfügbar! 🙂

Viel Spaß beim Anschauen!

Eure KreatiVteam-Franzi

Advertisements

Fotocommunities

Liebe KreatiVlinge,

habt Ihr Euch auch schon oft gefragt: „Fotos machen ist ja schön und gut – aber wo kann ich die dann herzeigen?“.
Dann seid gespannt auf das neue Video! In diesem stelle ich Euch zwei Communties kurz vor.
Natürlich kann man nicht alles erwähnen, aber einen kurzen Abriss möchte ich Euch zumindest geben.

Es ist gar nicht so einfach, so etwas in ein Video zu packen, geschweige denn den Off-Text dazu einzusprechen. Kaum zu glauben, wie schwer der Satz „Auf der Startseite“ ist. Nach vielen Fehlversuchen wie „Aufschd….“, „auf der Schtrtstr….“ und „auf der…. ach ne“ habe ich es dann aber doch noch ganz pasabel hinbekommen.

Freut Euch auf das Video!
Eure KreatiVteam-Franzi

Das neue Video in der Kategorie „Musik“ ist online!

An die YouTuber unter euch: Vergesst nicht, unseren Kanal hier zu abonnieren. 🙂

Heute beschäftige ich mich mit der Frage: Wie erstelle ich mir mein eigenes Instrumental?

Dazu erkläre ich euch, wie die Aufnahme über ein Mikrofon funktioniert, welche Software ihr benutzen könnt und wie diese funktioniert und zu guter Letzt noch, wie ihr eure Aufnahmen ein bisschen mit Effekten versehen könnt, falls ihr das wünscht.

Die Entstehung dieses Videos war ein harter Kampf gegen krampfartige Wortausfälle, böse Kamerablitze, schlechtes Licht und ein eigenwilliges Fokussierrad am Objektiv! Außerdem…naja, ich habe zwar ein Stativ – aber Fotos von sich selbst zu schießen, ist doch ehrlich gesagt ganz schön schwer! Auch irgendwie blöd, wenn man zeigen will, wie man Ton aufnimmt – aber auf dem Foto das Kabel gar nicht im Mikrofon hat! (Das darf euch natürlich nicht passieren. 😉 )

IMG_1045[1]

Die restlichen Fauxpas werde ich mal besser für mich behalten. 😀

Das Video ist recht lang geworden (etwa 20 min), deshalb habe ich euch am Anfang eingeblendet, bei welcher Zeit welcher Inhalt startet. Wenn ihr allerdings den kompletten Weg bis zu eurem eigenen Instrumental wissen möchtet, könnt ihr das Video gerne ganz ansehen! Nehmt euch die Zeit, es lohnt sich.

Das Video findet ihr hier.

Vergesst auch nicht, euren Kommentar abzugeben, wenn ihr irgendetwas vermisst, oder gerne auch einfach, wenn ihr positive Kritik abgeben wollt. 🙂 Auch für Fragen bin ich gerne offen.

Ansonsten sehen wir uns spätestens im nächsten Video zum Gesang.

Vielen Dank fürs Zusehen!

Eure KreatiVteam

Nina

Testfotos zu den Foto-Tools

Liebe KreatiVlinge,

sicher habt ihr fleißig das neue Video angesehen, in dem es darum geht, fünf Fototools zu basteln.
Da die Effekte im Video nicht so gut zu erkennen sind, gibt es hier noch einmal die Testfotos dem „Original“ gegenübergestellt.

Diffusor

Vergleich_Lampe-Diffusor

Vergleich: Lampe ohne und mit Diffusor

Er kommt dann zum Einsatz, wenn man eine zusätzliche Lichtquelle dämpfen will. In meinem Fall kam das natürliche Licht von links durch das Fenster. Dieses war mir am späten Nachmittag aber zu wenig, also habe ich noch eine Lampe rechts aufgestellt. Damit diese nicht wie auf dem linken Bild den Piepmatz total blendet, benutzte ich den Diffusor. Und schon hüllt ihn nur noch ein sanfter Glühlampenhauch ein. 😉

Goldreflektor

Vergleich_ohne-gold

Vergleich: ohne und mit Goldreflektor

Um einen goldenen Schein zu erhalten, eignet sich der Goldreflektor sehr gut. Nehmt ihn auf das nächste Portrait-Shooting mit, das lohnt sich in jedem Fall! Auf der Haut macht sich der Goldschimmer nämlich noch viel besser, als auf dem weißen Piepmatz. 😉

Schwarzreflektor

Vergleich_ohne-schwarz

Vergleich: ohne und mit Schwarzreflektor

Darf es ein bisschen mehr Schatten sein? Dann ist der Schwarzreflektor genau das Richtige! Er schirmt Streulicht ab und verstärkt somit den Schatten. Besonders bei Schwarzweiß-Aufnahmen, Darkroom und Stillleben kann man mit dem Schwarzreflektor super arbeiten. Einfach mal herumprobieren!

Silberreflektor

Vergleich_ohne-silber

Vergleich: ohne und mit Silberreflektor

Zu wenig Licht, aber keine Lust auf Lampensuche zu gehen oder einen Goldstich zu bekommen? Der Silberreflektor sorgt für strahlendes Licht auf der jeweiligen Seite. Für Models wie meinen kleinen Freund hier die perfekte Lösung. Bei Menschen kann es jedoch zu unangenehmen Glänzen führen. Da eignet sich dann besser der…

Weißreflektor

Vergleich_ohne-weiß

Vergleich: ohne und mit Weißreflektor

Auch der Weißreflektor sorgt für zusätzliches Licht. Allerdings nicht ganz so stark wie der Silberreflektor. Das eignet sich aber wunderbar für (spontane) Portraits, da die Haut sanft aufgehellt wird, ohne zu glänzen. Für mich persönlich ein absolutes Muss bei jedem Fotoshoot! Dunkle Schatten unter den Augen oder seitlich neben der Nase sind ab sofort Geschichte! 😉

Ich hoffe, diese kleine Vergleichsrunde hat euch geholfen und alle Bastelfaulen motiviert. Ich kann nur wiederholen: es lohnt sich! Kostenpunkt ca. 5€. Das zahlt ihr beim Kauf eines normalen Reflektors schon allein für den Versand! 😉

Viel Spaß,

eure KreatiVteam Franzi

Bastelstunde!

Liebe KreatiVlinge,

hier seht ihr das Ergebnis einer kleiner Einkaufstour. Kosten: ca. 5€.

Aber wofür das alles? Das bleibt noch ein kleines Geheimnis, das in einem neuen Video gelüftet wird.

Wer schon vorher rätseln mag, ist dazu natürlich herzlich eingeladen! 😉

Material

Bis bald im Video,

eure KreatiVteam Franzi

Heute präsentieren wir euch unser erstes YouTube-Video, das sich mit kreativem Schreiben befasst.

Es geht erst einmal ganz allgemein um das Sammeln von Ideen.

Hier kommt ihr direkt dorthin. Auch hier nochmal ein dickes „Sorry“ für die ausnahmsweise schlechte Bildqualität.

In den nächsten Tagen und Wochen gibt’s dann weitere Tipps zum Überwinden von Schreibblockaden, zum bildhaften Beschreiben und einigem mehr. Wir halten auf jeden Fall noch einige Überraschungen für euch bereit…

Bleibt kreativ!

Doro

Endlich ist es soweit! Die Kategorie „Musik“ bekommt heute ihren ersten Eintrag.

Das Einführungsvideo zur Serie „Schritt für Schritt zum eigenen Musikvideo“ ist online. In dieser Serie wird in einzelnen Schritten dargestellt, wie ein eigenes Musikvideo entstehen kann, selbst wenn man nur Laie auf dem Gebiet ist.

Plan:

1. Video: Wie erstelle ich ein Instrumental?

2. Video: Wie nehme ich Gesang auf und bearbeite ihn?

3. Video: Wie nehme ich passendes Videomaterial auf?

4. Video: Wie bekomme ich all diese Daten in den Schnitt?

5. Video: Wie funktioniert der Schnitt?

6. Video: Wie mache ich einen Youtube-Kanal und wo kann ich sonst noch veröffentlichen?

Geplant ist etwa ein Video pro Woche, sodass die Serie in 6 Wochen komplett auf unserem Channel zu finden sein wird!

Das Einführungsvideo ist bereits online! Ihr findet es hier.

Das KreatiVTeam freut sich über zahlreichen Besuch auf unserem Channel! Wenn euch unsere Idee gefällt, könnt ihr euch gern auch auf Facebook und Twitter mit Neuigkeiten füttern lassen. 🙂

Die Kategorie „Musik“ freut sich auf baldigen Zuwachs, denn in Kürze wird das zweite Video online gehen!

Stay tuned!

Nina